Gastbinder HFFlogo

Jedes Jahr laden wir Gastbinder ein, um auch mal über den eigenen Tellerrand zu blicken und neue Bindetechniken, Materialien und vor allem neue Fliegenfischer und -binder kennen zu lernen.


Auch im Januar 2017 waren Holger und Moritz Herold wieder bei uns. Holger wollte diese tollen Streamer mit uns binden, die der amerikanische Salzwasserexperte Bob Clouser erbunden und jahrelang getestet hat.
Durch die recht schweren Augen schwimmen diese Fliegen upside down, also mit der Hakenspitze nach oben. Sollte doch für unsere Gewässer auch brauchbar sein.

Hier ein paar Bilder unserer lustigen Runde:


Die müsste am Main doch als Grundelersatz gehen?

Es war wie immer ein toller Nachmittag, für den wir uns bei Holger und Moritz sehr dankbar waren.

Nachdem unser Freund Hartmut Kloss zu Gast war und mal wieder keiner an den Fotoapparat gedacht hat, konnten wir Holger Herold wenigstens standesgemäß festhalten.
Er kam, sah und band mit uns wunderbare Trockenfliegen mit extended boby und allem, was man als Äsche oder Forelle so vor sich schwimmen sehen möchte. Dazu waren neun Mitbinder am Werk so das sich am Ende fast eine richtiger Fliegenschwarm einstellte.
Hier ein paar Bilder:


Aufbau der Gerätschaften


Kleine und große Binder am Werk.


Ein kleiner Mückenschwarm


aus der Nähe


Vielen Dank an Holger


für den tollen Nachmittag


Am 16. März war unser Ehrenmitglied Herbert Pohl unser Gast. Wie schon seit vielen Jahren haben wir auch dieses Mal eine klassische Lachsfliege gebunden.

Dieses Mal sollte es eine Fliege mit den original Materialien sein, also hat Herbert etwas mehr Material mitgebracht. Es fing schon mit dem Catgut an, das zuerst über Nacht in Wasser eingeweicht werden musste.


Hinterher wurden dann drei Fäden ineinander verzwirbelt. Herbert zeigte es uns


und dann mussten wir auch ran. Das ganze hat prima funktioniert!


Danach wurden die Materialien verteilt und es ging los.


Ich habe das mal in verschiedene Bindeschritte zerlegt:


Hier sind schon das Catgut-Öhr, Tag, Butt, Tail und Strauss eingebunden.


Nun haben wir den Körper aus Floss und Seehund-Wolle mit der Körperhechel.


Hier ist der Körper gerippt.


Die Körperhechel ist jetzt auch dran.


Hier folgen die Kehlhechel, die unteren Flügel und die verheirateten Sichtflügel. Sieht toll aus ist aber eine ganz schöne Fummelei.


Hier kommen nun die teueren Federn wie Woodduck und Blue Chatterer


und zuletzt das Topping. Danach noch die Horns vom Papagei und die


Fliege ist fertig. Diese Fliege hat Herbert gebunden. Meine war leider nicht so schön ...
Trotzdem hat es allen wieder viel Spass gemacht und wir wollen uns bei Herbert für seine Geduld und seinen Langmut bedanken.
Das war wieder klasse!


Am 23. Februar war Holger Herold von der Fliegenfischerschule Holger Herold unser Gast.
Er hat einen Rehhaarpopper für die Hechtfischerei gebunden. Hier ein paar Bilder:


Holger hat schon aufgebaut.


Nach einer kurzen Erklärung ging es auch schon los.


Auch Holgers Sohn Moritz hat eifrig mitgebunden.


Leider habe ich das fertige Muster nicht fotografiert ...


Einen ordentlichen Tropfen als Dankeschön und ein wunderbares Abendessen gab es aber trotzdem.


Am 02. Februar war Herbert Pohl wieder unser Gast.
Wir wollten folgende Fliegen binden:


Die Moonlight von T.E. Price Tannatt

Wir trafen uns also im "Bemalten Haus" und schon wurde losgelegt:


Alle sind am Aufbauen.


Herbert bearbeitet sein Bindematerial.


Mein Haken mit Tag, Tail, Rippung, Jungelhahnfedern und was sonst noch alles drann kommt. Sieht noch übersichtlich aus.


Da wir leider keinen Blue Chatterer hatten, haben wir ein Henne als Ersatz genommen. Das Einbinden wurde schon schwierig ...


Nun wurden der vordere Körper, die Rippung und die Speyhechel angewunden. Die Speyhechel ist auch Ersatz, da schwarzer Reiher auch recht teuer ist.


Nun ist die Kehlhechel auch dran.


Flügel und Kopf und endlich fertig.


Mal ohne Blitz.


Vielen Dan Herbert, wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.


Am 24. November hatten wir mal wieder einen besonderen Gast bei uns: Gerhard Laible hat nach vielen Jahren wieder den Weg zu unserem Bindenachmittag in Niederrodenbach gefunden. Er hatte viel zu erzählen, von seinem Lieblingsbindematerial - der Entenbürzelfeder!
Bei seinen Bindevorführungen hat jeder etwas Neues dazugelernt, egal ob altgedient oder Frischling. Hier ein paar Bilder:


Gerhard im Kreise der Heartlander


Die Schlaufe ...


Eine Caddis-Pupa


Zwei wunderschöne Kaninchenfellstreamer


Nach getaner Arbeit gab es auch ein Präsent ;-)


und etwas zu Essen.

Es war wiedermal ein sehr lehrreicher und angenehmer Bindenachmittag unter Freunden.


Am 12. März war Marco Reisen wieder unser Gast. Versprochen hatte er uns einen supereinfachen superschnellzubindenden Streamer und so machten wir uns an Werk.


Erstmal mussten wir unser Bindezeug vorbereiten.


Dann waren die Fliegen schon fertig. Das ging wirklich seehr schnell.


Wolfgang gab Tipps, die gern gehört wurden.


Marco und sein Chauffeur Eric.


Die Fliegen wurden eingehend begutachtet.


Marco hat für seine Vorführungen dann auch ein bleibendes Präsent überreicht bekommen. Lieber Marco, das hast Du toll gemacht. Wir freuen uns schon auf das nächste Vorbinden.


Herbert Pohl war auch in diesem Jahr unsere erster Gastbinder. Er hatte sich wieder eine neue Fliege einfallen lassen. Diesmal sollte es ein Dee-Muster sein. Die Materialien waren bekannt nur wie sollte die Fliege heissen. Es gab einen kleinen Wettbewerb unter den Heartlandern, den Jörn Stiefvater für sich entscheiden konnte. Herbert gefiel Jörns Vorschlag am besten und so wurde die Fliege

FINGERBRECHER getauft.


Herbert im Kreise der bindewilligen Heartlander.


Es waren sechs Mitbinder, die alle etwas lernen wollten.


Es wurde konzentrier gebunden.


So sah die fertige Fliege dann aus.


Natürlich bedankten wir uns bei Herbert mit einem guten Schluck.
Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.


Herbert Pohl war in diesem Jahr unser einziger Gastbinder. Wir banden eine Eigenkreation von Herbert, die "Ei Gumada". Das ist die erste, klassische, hessische Lachsfliege. Hier ein paar Bilder vom Binden:

und von den Fliegen:


die obere und untere Fliege stammt von Herbert, die linke von Klaus und die rechte von Peter Paulini


Das war Herberts "Erstfliege".


Am 14. März war Herbert Pohl wiedermal zu Gast und er hatte eine schöne Fliege dabei, die Orange Parson von Pryce-Tennant.

Das war wiedermal eine recht schwierige Aufgabe für die Mitbinder

die sich aber recht gut schlugen.

Diese Orange Parson produzierte Peter P.

und diese der Meister Herbert selbst

Die Heartlander bedankten sich bei ihrem Ehrenmitglied mit einem hübschen Präsent.

Herbert hatte auch diesmal wieder eine kleine Fliegenbox mitgebracht.

Darin waren einige Fliegen von George M. Kelson zu finden.

Tolle Fliegen die die dreissigjährige Fliegenbindeerfahrung ihres Binders zeigen.


Am 31. Januar 2009 war Marco Reisen wieder zu Gast bei den Heartlandern. Er band sehr interessante CDC-Muster mit Materialien von Swiss CDC.

Wie immer waren einige Heartlander mit dabei und es wurde schwer gebunden.


In Jahr 2008 war Herbert Pohl unser einziger Gastbinder. Und wieder hat er etwas groooßes mitgebracht:


Diese Fliege galt es zu binden, wenn auch nicht in Hakengröße 12/0.

Die Beteiligung war gross und so wurde gleich eifrig losgebunden.

Die Double Akroyd war wiedermal eine schöne Herausforderung die so manchen Mitbinder zum Schwitzen gebracht hat. Trotzdem hat es allen viel Spass gemacht.

Nochmals herzlichen Dank an Herbert für diesen tollen Bindenachmittag.


Am 10. März 2007 war unser Ehrenmitglied Herbert Pohl wieder an der Reihe. Wie jedes Jahr kam er gut vorbereitet, um uns die klassischen Lachsfliegen näherzubringen. Diesmal kam er mit einem Buch und einer groooßen Fliegenbox.

Das Buch war: "How to Dress Salmon Flies" von T. E. Pryce-Tannatt, und in der Dose war die ganze Sammlung zu sehen.

Wir machten uns also daran, unter Herberts fachkundiger Anleitung, die

"Jungle Hornet" nachzubinden. Auch dieses einfach aussehende Muster war nicht ohne Tücken. Herberts Unterstützung ließ uns aber nicht verzweifel und am Ende konnten wir unsere "Dschungel-Hornissen" bewundern.

Das ist die Presidenten-Hornisse.

Natürlich konnten wir Herbert nicht gehen lassen, ohne Ihm eine überaus nützlichen "Fliegenkiste" mit hochgeistigem Inhalt als Dankeschön zu überreichen. Wir freuen uns schon auf's nächste Mal!


Am 24. Februar 2007 war Marco Reisen aus Trier bei uns zu Gast. Er band mit uns seine bunten, aber sehr fängigen CZ-Nymphen.
Hier mal ein paar Bilder:


Marco in Aktion


Aufmerksam beobachtet


Es wird fleissig mitgebunden


und gefachsimpelt


Das ist bei mir herausgekommen


Das anschließende Essen zog sich etwas hin


und Marco trat seine Heimreise recht spät an.
Nur vier Stunden später kam er trotz Sauwetter wohlbehalten zuhause an.


Einer unserer Gastbinder kommt mit schöner Regelmäßigkeit schon seit Jahren, um uns die Feinheiten der klassischen Lachsfliegenbinderei näherzubringen. Seine ruhige und sympatische Art sorgt dabei immer wieder für ein volles Haus und beim gemeinsamen Binden sind wirklich wunderbare Fliegen gebaut worden.

Gemeint ist natürlich Herbert Pohl, der uns mit seinen traumhaften Lachsfliegen immer wieder begeistert! Hier ein Blick in seine Sammlung:

Natürlich wurde auch kräftig mitgebunden, wobei Herbert uns mit Rat und Tat zur Seite stand.

Als kleines "Dankeschön" für seine Mühe haben wir Herbert unsere Ehrenmitgliedschaft im Club angetragen, die er auch freudig annahm.

Wir freuen uns schon auf's nächste gemeinsame Binden am 10. März 2007.

Bilder und Materiallisten zu Herberts Fliegen finden sich bei unseren Bindeanleitungen.


Jedes Jahr laden wir Gastbinder ein, um auch mal über den eigenen Tellerrand zu blicken und neue Bindetechniken, Materialien und vor allem neue Fliegenfischer und -binder kennen zu lernen.
Einige haben wir im Bild festgehalten:

Uwe Kaptein

Uwe Kaptein

Jörg Steinmann

Jörg Steinmann

Antje Otte in Holte

Antje Otte in Holte

Herbert Pohl

Hartmut Kloss..

..kann auch werfen!

und wieder Herbert Pohl!